fbpx
lemon.markets API für Algorithmisches Trading

Eure Fragen unsere Antworten.

Um Dir so schnell wie möglich einen Überblick zu geben, findest Du hier alle oft gestellten Fragen zu lemon.markets. In unserem Blog teilen wir spannende Erkenntnisse und Strategien mit Dir. Wenn nicht dabei ist, was Du suchst. Melde Dich einfach über das Kontaktformular.

Trading

Aktuell sind wir in der Open Beta, dabei bieten wir Dir die komplette Funktionalität mit Spielgeld an, heißt Du kannst risikolos Deine Strategien ausprobieren. Im Hintergrund arbeiten wir auf Hochtouren daran das Live Produkt zu bauen. Aber keine Sorge, Du wirst später einfach nur den Endpoint der API austauschen müssen.

Du kannst über 8250 Aktien, 1250 Anleihen, 1750 ETFs und Derivate handeln. Eine genaue Übersicht findest Du in unserem Dashboard.

Gehandelt wird über unsere API. Bedeutet, Du kannst Deine Strategie direkt mit der Börse verbinden. Wenn Du einfach testen möchtest, gibt es im Dashboard auch die Möglichkeit manuelle Orders zu erstellen.

Solange, wie lemon.markets sich in der Open Beta befindet, kann man manuell und über unsere API Orders platzieren. Sobald Live-Trading möglich ist, muss jeder Trade über die API platziert werden. Wir haben uns bewusst gegen eine Mobile App oder die klassische Broker Website entschieden, weil wir an die Community der Entwickler glauben und unseren Fokus dort sehen.

Nein, Du kannst nur ganze Titel kaufen. Bruchstücke kannst Du nicht handeln.

Nein, mit lemon.markets kannst Du derzeit keine Krypto Währungen und Produkte handeln. Allerdings bieten wir einige Turbo-Zertifikate auf Währungen an.

Es stehen Dir folgende Ordertypen zur Verfügung:

  • Market-Order
  • Limit-Order
  • Stop-Market-Order
  • Stop-Limit-Order

Mehr Ordertypen machen wir von Deinen Wünschen ab. Stimme in unserer Umfrage ab, welche Features wir für Dich einbauen können.

Nein, wir berechnen Dir für Deine Trades keine Transaktionskosten. Wir werden eine Trading Flatrate für Dich einführen.

Ja, Du kannst alle Deine Orders in unserer App nachsehen. Du findest sie in unserem Dashboard. Wenn Du alle Details zu Deinen Orders & Transaktionen haben möchtest, findest Du sie in unserer App im Menü unter Order & Transaktionen.

Solange Deine Order nicht (teil-)ausgeführt wurde, kannst Du sie stornieren. Im Dashboard unter Order & Transaktionen findest du einen Löschen-Button, um deine open Orders zu stornieren. Weitere Informationen zu diesem Thema findest du in unserer Dokumentation.

Unsere Partnerbörse ist Lang&Schwarz. Wir platzieren alle Orders über diese Börse.

Die Handelszeten richten sich nach den Handelszeiten von Lang&Schwarz Tradecenter.

Mo-Fr 7:30 – 23:00 Uhr

Sa 10:00 – 13:00 Uhr

So 17:00 – 19:00 Uhr

Genaueres erfährst Du hier.
Die tagesaktuelle Handelszeit findest Du in der Übersicht unseres Dashboards.

Nein, es sind nur Trades innerhalb der Handelszeiten möglich. Die tagesaktuelle Handelszeit findest Du in unserer Übersicht im Dashboard.

Ja, Du kannst auch außerbörslich handeln. Alle Zertifikate sind außerbörslich handelbar. Alle anderen Wertpapiere lassen sich nur über die Börse handeln.

Unsere API

REST APIs folgen dem CRUD Schema (Create, Read, Update, Destroy). Wenn man bei lemon.markets eine Order erstellen möchte, dann created man diese über einen Post Request. Anschließend kann man die Order (wenn sie noch nicht ausgeführt wurde) löschen (also destroyen). Man kann aber auch Information über eine oder alle Orders abrufen, also readen.

Eine API ist eine Art „Vermittler“ und stellt sicher, dass die Informationen ans richtige Ziel gelangen. Sie leitet also die Informationen von einer Schnittstelle an eine andere Softwareplattform weiter.

Mit einem Access Token erhältst Du Zugriff auf die Angebote unserer API. Ein solcher Zugriff wird benötigt, damit Du Orders platzieren und Markdaten beziehen kannst. Du kannst dabei ganz individuell entscheiden, ob Du mit dem Token Stocks, Bonds, Fonds oder Warrants kaufen/verkaufen möchtest. Oder eben alles auf einmal. Access Tokens sind an Deine Strategien geknüpft und benötigen deshalb unterschiedliche Namen.

Ja, du kannst unsere API bereits nutzen, um zu handeln. Jedoch sind aktuell nur paper money Trades möglich.

Unsere API folgt dem Restful Standard.
Alle Programmiersprachen werden also unterstützt, die SDKs machen es den Entwicklern dann nur noch leichter.

Ja, du kannst Dividenden genauso streamen, wie alle anderen Daten auch. Um den Dividendenkalender zu vewenden, ist eine kurze Registrierun bei DivvyDiary nötig. Den Link dazu fndest du in unserem Data Shop.

Ja, mit unserem Serialised Data Paket kannst du ganz einfach deine eigenen Diagramme und Graphen bauen, um Entwicklungen visuell zu analysieren. Wie das funktioniert, erfährst du in unserer Doku.

Glossar

Algorithmic Trading bezeichnet den automatisierten Handel an den Finanzmärkten mit Computerprogrammen. Häufig sind das komplexe Algorithmen, die eigenständig Orders ausführen und traden. Sie ersetzen das manuelle Traden und sind um einiges schneller als menschliches Agieren. Mehr darüber findest du in unserem Blog.

Ein Broker ist ein Vermittler. In der Finanzindustrie führt er für Dich die Wertpapieroders an den Finanzmärkten aus und ist für diese zuständig. Er handelt im Auftrag des Kunden mit Wertpapieren an den Börsen und ist auch an außerbörslichen Handelsplätzen tätig. Manche Broker stellen Marktdaten für ihre Kunden zur Verfügung. Um als Broker agieren zu dürfen, ist eine Lizenz erforderlich.

Eine Aktie ist ein Wertpapier, das eine Unternehmensbeteiligung einer Aktiengesellschaft (AG) oder einer Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) verbrieft. Häufig erhalten die Aktionäre eine Dividende, die von den Unternehmen ausgeschüttet wird. Aber nicht jedes Unternehmen zahlt seinen Aktionären eine Dividende aus.
Eine Aktie besitzt einen Kurs, der sich durch Angebot und Nachfrage ergibt. Eine Aktie kann an den Börsen gekauft bzw. verkauft werden.

Eine Anleihe ist ein verzinsliches Wertpapier an einem Unternehmen oder einem Staat. Sie besitzt einen Kupon, der die Nominalverzinsung angibt und eine Laufzeit. Für den Kauf einer Anleihe erhält man Zinsen. So kann man bei einer Anleihe von den Zinszahlungen und dem Kursanstieg profitieren.

ETF steht für Exchange-Traded-Funds, also eine börsengehandelter Fonds. Er lässt sich wie eine Aktie an den Börsen handeln, bildet dabei aber eine ganze Sammlung von Aktien. ETFs bilden i.d.R. Märkte ab und sind in ihrer Zusammensetzung sehr unterschiedlich.

In einem Investmentfonds werden die Gelder der Anleger von dem Fondsmanagement verwaltet. Sie bilden einen Pool, bestehend aus Finanzprodukten und Wertpapieren, in die der Anleger investiert.

Bei lemon.markets meinen wir mit einer Strategie, eine feste Investment-Logik, die man mit seinem Algorithmus oder Bot abbildet. Innerhalb der Strategie werden alle Investmententscheidungen getroffen und gibt somit vor, welche Wertpapiere wann und unter welchen Bedingungen gekauft bzw. verkauft werden sollen.

Mit einer Order erteilst Du Deinem Broker den Auftrag, eine bestimmte Menge und Art eines Wertpapiers zu kaufen bzw. zu verkaufen.

Ein Ordertyp gibt die Form der Orderausführung vor und knüpft sie an festgelegte Bedingungen. Es werden zwischen acht Ordertypen unterschieden.

Eine Marketorder ist eine Standardorder, bei dem die Order zum bestmöglichen Kurs ausgeführt wird. Du kaufst bzw. verkaufst ein Wertpapier also zum aktuellen Kurs.

Bei einer Limit-Order gibtst Du eine obere oder untere Preisgrenze vor, zu der ein Wertpapier gekauft bzw. verkauft wird. In der Regel werden Limit-Orders von den Börsen nach maximal 90 Tagen gelöscht. Das ist aber börsenabhängig.
Beispiel: Du kaufst eine Aktie zu 100€ und gibst einen Limit-Preis von 104€ vor. Wenn die Aktie diesen Preis übersteigt, wird die Aktie verkauft. Dieses Beispiel lässt sich analog auf der Buy- und Sell-Side anwenden.

Bei einer Stop-Loss-Order kann der Anleger eine untere Preisgrenze festlegen, zu der das Wertpapier verkauft werden soll (Stop-Preis).

Beispiel: Eine Aktie steht aktuell bei 100€. Du platzierst eine Stop-Loss-Order mit Stop-Preis 80€. Solange der Aktienpreis oberhalb 80€ liegt, bleibt die Order offen. Wenn die Aktie auf 80€ fällt, wird die Order aktiv und die Aktie wird verkauft. Unterm Strich hast Du mit der Aktie zwar Verlust gemacht, konntest Deine Verluste aber begrenzen.

Der Sinn dahinter ist, dass man die erzielten Gewinne nicht verliert und sich vor großen Verlusten absichern kann.

Bei einer Stop-Market-Order unterscheidet man auf der Buy- und Sell-Side.
Bei einer Stop-Market-Kauf-Order gibt man eine Preisgrenze an, zu der ein Wertpapier gekauft werden soll, wenn das Wertpapier diese Preisgrenze erreicht oder überschreitet.
Bei einer Stop-Market-Verkauf-Order gibt man eine Preisgrenze an, zu der ein Wertpapier verkauft werden soll, wenn das Wertpapier diese Preisgrenze erreicht oder unterschreitet.
Beide Ordertypen wandeln sich bei erreichen des Limits in eine Market-Order um.

Eine Stop-Limit-Order ist eine Kombination aus der Stop- und der Limit-Order. So lassen sich damit Stop-Buy-Limit-Orders oder Stop-Sell-Limit-Orders bzw. Stop-Loss-Orders erstellen.
Bei einer Stop-Buy-Limit-Order gibt man eine Preisgrenze (Stop-Kurs) an, zu der die Order ausgeführt werden soll. Der Limit-Preis gibt an, bis zu welchem maximalen Kurs gekauft werden soll. Die Stop-Sell-Limit bzw. Stop-Loss-Order verhält sich analog.
Die Stop-Sell-Limit bzw. Stop-Loss-Order haben wir in einer separaten Frage erklärt.

Über lemon.markets

lemon.markets bietet Dir die Infrastruktur für algorithmisches Trading. Du kannst über lemon.markets Deine eigene Strategien mit unser API verbinden, um so direkt am Aktienmarkt zu handeln.

Momentan richtet sich lemon.markets an Entwickler/Coder, die in der Lage sind, mit der API zu kommunizieren. Wie das funktioniert, steht in unser Dokumentation.

Wenn Du mehr über die Entstehungsgeschichte und das fantastische Team hinter lemon.markets erfahren möchtest, findest Du hier weitere Informationen.

Der Name lemon.markets ist an das Lemons-Problem von George A. Akerlof angelehnt. Seine Theorie ist unter dem Namen The Market for Lemons bekannt.

Trading Competition

Zu diesem Zeitpunkt findet keine Trading Competition mit der Community von lemon.markets statt. Nach der erfolgreichen Trading Competition Ende 2020 planen wir die nächste im Q2 2021 zu veranstalten. 

In der Trading Competition hast du die Chance deine Strategien mit anderen Mitgliedern aus der Community zu messen. Bis zum 30.11.2020 suchen wir die spannendsten Strategien auf lemon.markets. Dafür messen wir die relative Performance deiner Strategie innerhalb des angegebenen Zeitraums. Außerdem gibt es Preise zu gewinnen.

Bei der Trading Competition gibt es insgesamt Preise im Wert von 500 € zu gewinnen. Der erste Platz erhält 250 €, der zweite Platz erhält 150 €, der dritte Platz erhält 100 €. Die ersten drei, sowie Platz vier und fünf haben außerdem die Chance auf lemon.markets T-Shirts. Die genauen Preise, sowie die Verteilung werden wir Zeitnah kommunizieren. Alles Weitere dazu findest Du auch auf unseren Social Media Kanälen.

Jeder registrierte Nutzer auf lemon.markets über dem 18 Lebensjahr, nimmt automatisch an der Trading Competition für den ausgerufenen Zeitraum Teil, wenn er eine öffentliche Strategie erstellt und diese in Aktion bringt.

Sonstiges

Ja, wir bauen eine API von Entwicklern für Entwickler. Um Deine eigene Strategie mit lemon.markets zu bauen ist es also notwendig, dass Du programmieren kannst. Aber keine Sorge Du musst kein Coding Geek sein, um Deine Strategie auszuführen.

Eine Strategie ist entscheidend, um nach bestimmten Logiken das eigene Geld investieren zu können. Aber Du musst nicht selber auf eine Strategie kommen, schau einfach mal in unserem Blog vorbei.

Schnell Fortschritt zu machen ist das Wichtigste. Deshalb erfährst Du in unserer Dokumentation alles über die Anwendung unser REST-API für Deinen Use Case. Einfach und übersichtlich gestaltet, ermöglicht Sie Dir direkt loszulegen.

Unsere Partnerbörse ist Lang&Schwarz. Wir beziehen alle Marktdaten von ihr. Die Spreads sind an die Referenzbörse Xetra gebunden.

Keine Antwort auf deine Frage gefunden? Meld dich direkt bei uns!